Lubov Kirillova

Kirillova Lubov Nikolaevna                                                               

Mitglied der Künstlervereinigung von Belarus.

Der schöpferische Werdegang:

  • Diplomandin am Unionsmodefestival / Estland, Tallin, 1987;
  • Preisträgerin am Modewettbewerb „Mila“ / Belarus, Minsk, 1994;
  • Preisträgerin am Internationalen Festival „Patchwork – Art“/ Russland, St. Petersburg, 2004;
  • Preisträgerin an der Ersten Belarussischen Triennale der dekorativen Kunst / Minsk, 2009;
  • Teilnahme am internationalen Projekt „Kaljarovaja Niska“/ Deutschland, Berlin, 2012;
  • Der 1. Platz an der Zweiten Belarussischen Triennale der dekorativen Kunst / Minsk, 2013;
  • Der 1. Platz am Wettbewerb für das beste Souvenir der dekorativen Kunst an der 4. Internationalen Sonderausstellung „Glas- und Keramikwelt“ / Minsk, 2014;
  • Der 1.,2., und 3. Plätze am internationalen Art-Projekt „Art-Geographie“ in der Nomination „Dekorative Kunst“, Kunstzentrum in Moskau, 2017;
  • Teilnahme an der internationalen Textilausstellung „Festival of Quilts 2017“, England, Birmingham, 2017;
  • Republikanische Kunstausstellung „Voyage, Voyage“ / Minsk, 2018;
  • Die Ausstellung der Kunsttextilien / Gomel, Rumjantsew – Paskewitsch Palast, 2018;
  • Die Internationale Ausstellung der Kunsttextilien „Jadnanne“ / Vitebsk, 2019.

Die Bilder von Lubov Kirillova dekorieren:

  • Säle des Palastes der Unabhängigkeit in Minsk;
  • Das Obergericht von Belarus (Gobelin im VIP – Saal);
  • Säle der Allerheiligen Kirchgemeinde von Minsk;
  • Palast der Eheschliessungen im Bezirk Oktjabrskij in Minsk;
  • Im Kulturzentrum der Botschaft der Republik Belarus in Moskau befindet sich der dekorative Vorhang (7 x 12 Meter) – Kettenhemd in Kombination mit Textilien;
  • Ihre Werke bereichern die Privatsammlungen in den Vereinigten Staaten von Amerika, in der ehemaligen Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, Slowakei, Finnland, Schweden und Italien.

Geboren 1958 in Polen. Seit 1964 wohnt Lubov Kirillova in Minsk. 1976 absolvierte sie Technologische Fachschule von Minsk mit dem Beruf – Designer der Frauenkleider. 1983 absolvierte sie die Belarussische Staatliche Hochschule für Kunst und Theater mit dem Beruf – Künstlerin der dekorativen angewandten Kunst.

Die Arbeitstechnik, die Kirollova für die Kreation Ihrer dekorativen Wandbilder verwendet, kann man kaum in einem Wort beschreiben. Das ist keine Applikation, kein Patchwork in ihrem klassischen Stil. Das ist die Ausarbeitung des Autors mit Verwendung der Stoffe unterschiedlicher Gewebestruktur und verschiedener Materialien, wie Samt, Brokat, Seide, Atlas, Organza, Stickperlen, Glasperlen, Metall. Einige Bilder beinhalten teilweise Malerei mit Öl auf Leinwand, wie auf dem Bild „Der kleine Prinz“.  Jede Arbeit ist sehr effektvoll und vielschichtig, jedes Detail wird sorgfältig durchgearbeitet. Jede Naht wird tadellos ausgearbeitet und liebevoll mit einer Litze ausgeschmückt, was den Bildern noch mehr Volumen und Kompliziertheit verleiht. Einige Monate vergehen vom Zeitpunkt der Planung bis Vollendung des Gesamtbildes, wo die Figuren, Blumen, Schmetterlinge und Vögel plötzlich „aufleben“.  

Die Bilder von Kirillova sprechen für sich selbst. Neue Stoffe, neue Materialien und Technologien – diese Richtung des Autors in der Textilkunst könnte man als „Textiles Fabergé“ bezeichnen, wo die Stoffe die Malfarben des Künstlers ersetzen und die gesamte künstlerische Konzeption des Autors in einen Satz hineinpasst: „Der Gott hat unsere Welt so weise, so prachtvoll geschaffen, dem Künstler bleibt nichts anderes übrig, als zu beobachten, bewundern und versuchen nachzuahmen“

мадонна 100-100см

«Madonna»